Der Kürbis

Es ist wieder soweit, Halloween steht vor der Tür. Am 31. Oktober ziehen die Kinder wieder gruselig verkleidet um die Häuser. Wenn sie aus der Kälte nach Hause kommen, wäre eine warme Kürbissuppe doch genau das richtige.

Der Kürbis ist eine Tradition beim Halloween, vor vielen Häusern sieht man sie mit gruselig geschnitzten Gesichtern stehen. Doch warum nur für die Deko nutzen, er schmeckt ja auch hervorragend und man kann damit viele Gerichte zaubern. Es kann ein Kürbisfrischkäse für das Frühstück oder Abendbrot sein, ein Kürbisdressing für den Salat, ein Kürbiskernpesto zu den Nudeln beim Mittagessen oder eine Kürbissuppe, die einen wieder richtig aufwärmt nach dem Umzug um die Häuser.

Es gibt viele Arten von Kürbissuppen, mit weiterem Gemüse, Kartoffeln, Sahne und Schmand, mediterran, scharf oder mit Kokos. Wir servieren am liebsten unsere Kürbiscremésuppe mit Chili und Koriander. Für die Kinder, die von ihrem Halloweenumzug zurückkehren würden wir eine Kürbissuppe mit Sahne und Schmand empfehlen, da diese nicht zu intensiv schmeckt. Wichtig ist es hierbei die Suppe auch sehr anschaulich für die Kinder zu präsentieren, damit sie auch Spaß und Appetit beim Essen haben. Die Schale beim Kochen nicht mit verwenden, sondern den Kürbis aushöhlen und nur mit dem Kürbisfleisch arbeiten, so können Sie die fertig gekochte Suppe in den Kürbis umfüllen und diese dann so präsentieren. Ein besonderer Hingucker für die Kleinen, vor allem wenn man diesen noch von Außen mit Spinnennetzen und schwarzen Dekospinnen dekoriert. Das Brot zur Suppe kann man ebenfalls gruselig gestalten, entweder als Finger anrichten oder als Knochen. Somit spiegelt sich die Atmosphäre von Halloween wieder und die Kinder haben Spaß bei diesem Fest.